Aktuelle Informationen

Frankfurter Buchmesse 2019
17.9.2019

Auch in diesem Jahr ist der Deutsche Literaturfonds auf der Frankfurter Buchmesse wieder mit einem eigenen Messestand vertreten. Sie finden uns in Halle 4.1, Stand E89.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

 

 

Paul-Celan-Preis 2019
16.9.2019

Der vom Deutschen Literaturfonds alljährlich vergebene Paul-Celan-Preis für herausragende Übersetzungen ins Deutsche ging in diesem Jahr an Annette Kopetzki.

Annette Kopetzki wurde mit dem Preis für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet, das Übersetzungen vor allem aus dem Italienischen umfasst. Besonders würdigte die Jury ihre Übersetzung des 2018 erschienenen Romans Am Hügel von Capodimonte von Wanda Marasco
(Weitere informationen finden Sie hier).

Der Jury gehörten an: Karin Betz, Gabriele Leupold, Miriam Mandelkow, Gunther Nickel und Ulrich Sonnenberg.

Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wurde am Donnerstag, dem 17. Oktober 2019, um 18 Uhr im Lesezelt der Frankfurter Buchmesse vergeben. Die Laudatio hielt die Literaturkritikerin Maike Albath.

 


22.5.2019

Auftragshonorare 2019 vergeben

Gemeinsam mit dem Deutschen Literaturfonds vergibt das Kinder- und Jugendtheaterzentrum jährlich  Stipendien zur Entwicklung neuer Stücke für das Kindertheater. Die Ergebnisse der letzten Jurysitzung finden Sie hier.

 

 

Ergebnisse der Kuratoriumssitzung des Deutschen Literaturfonds vom 29. und 30. April 2019
8.5.2019

Folgende Autorinnen und Autoren erhalten ein Werkstipendium:

Jonas-Philipp Dallmann (Berlin), Kurt Drawert (Darmstadt), Ulrike Edschmid (Berlin), Tobias Elsäßer (Stuttgart), Tomer Gardi (Berlin), Nino Haratischwili (Hamburg), Anna Kim (Berlin), Ulla Lenze (Berlin), Kathrin Röggla (Berlin), Rolf Lappert (Zofingen), Andreas Maier (Bad Nauheim), Christoph Peters (Berlin), Stephanie Quitterer (Berlin), Roland Schimmelpfennig (Berlin), Sabine Scho (Berlin), Leander Steinkopf (München), Isabella Straub (Klagenfurt), Karosh Taha (Essen), Maren Wurster (Berlin).

Hendrik Jackson (Berlin) erhält ein Arbeitsstipendium für ein Übesetzungsprojekt zur Lyrik Olga Sedakowas, Hinrich Schmidt-Henkel (Berlin) erhält ein Arbeitsstipendium zur Neuübersetzung von Louis-Ferdinand Célines Roman "Mort à Credit ".

Die Stipendien haben eine Laufzeit von sechs bis zwölf Monaten und sind mit monatlich 3.000 Euro dotiert.

Projektzuschüsse erhalten die Literaturzeitschriften BELLA triste (Hildesheim) für ein Schulprojekt und metamorphosen (Berlin) für eine Ausgabe zum Thema "Utopien" sowie der Schöffling & Co. Verlag (Frankfurt/M.) für einen Band mit ausgewählten Gedichten Christian Saalbergs und die Annette von Droste zu Hülshoff Stiftung (Havixbeck) für eine Schriftstellerkonferenz zum Thema "Politik und Affekt".

Darüber hinaus stellt der Literaturfonds in den nächsten drei Jahren für ein Kooperationsprojekt weiterschreiben.jetzt des wearedoingit e.V.  zur Förderung von Autorinnen und Autoren aus Krisengebieten 270.000 Euro zur Verfügung.

Insgesamt wurden Fördermittel in Höhe von 923.245,62 Euro vergeben.

Antragsschluss für die nächste Sitzung ist der 31. Mai 2019.

Von 2020 an wird das Kuratorium des Deutschen Literaturfonds nicht mehr zweimal, sondern dreimal im Jahr über eingereichte Anträge entscheiden. Deshalb wurden die Einreichfristen neu festgelegt, nämlich auf den 30. September (für die Februar-Sitzung), den 31. Januar (für die Juni-Sitzung) und den 30. März (für die Oktober-Sitzung).

Darmstadt, 8. Mai 2019

 

Lyrik-Empfehlungen 2019
18.3.2019

Welche Gedichtbücher sind besonders empfehlenswert, interessant, überraschend? Die Liste mit den diesjährigen Lyrik-Empfehlungen ist jetzt unter www.lyrik-empfehlungen.de veröffentlicht. 20 Gedichtbände wurden aus den Neuerscheinungen von Anfang 2018 bis März 2019 ausgewählt.

Zum Welttag der Poesie am 21. März 2019 werden die Lyrik-Empfehlungen in etwa 200 Buchhandlungen und Bibliotheken deutschlandweit präsentiert. Am 22. März finden Veranstaltungen dazu in Leipzig auf der Buchmesse und in der Lyrikbuchhandlung statt.

Die Lyrik-Empfehlungen werden jährlich von einem wechselnden Kreis von Kritikerinnen und Kritikern sowie Lyrikerinnen und Lyrikern ausgesprochen und anlässlich der Leipziger Buchmesse veröffentlicht. In diesem Jahr stammen die Empfehlungen von: Nico Bleutge, Michael Braun, Florian Kessler, Michael Krüger, Kristina Maidt-Zinke, Marion Poschmann, Monika Rinck, Joachim Sartorius, Daniela Strigl und Uljana Wolf.

Trägerinstitutionen der Initiative: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Stiftung Lyrik Kabinett, Haus für Poesie, Deutscher Bibliotheksverband und Deutscher Literaturfonds.

Näheres unter www.lyrik-empfehlungen.de.

 

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien