Aktuelle Informationen

Verleihung des Kranichsteiner Literaturpreises 2017
20.11.2017

Am Freitag, dem 17. November 2017 wurde im Theater Moller Haus in Darmstadt der mit 20.000 Euro dotierte Kranichsteiner Literaturpreis an Nico Bleutge verliehen. Der 1972 in München geborene Lyriker lebt heute in Berlin.
In der Begründung der Jury, der Maike Albath, Wilfried F. Schoeller und Christine Wahl angehören, heißt es:

Nico Bleutge erhält den mit 20 000 Euro dotierten Kranichsteiner Literaturpreis 2017 für sein bisher vier Bände umfassendes lyrisches Werk  unter besonderem Augenmerk auf die neueste Sammlung nachts leuchten die schiffe. Bleutge versteht sich auf eine poetische Erkundung vornehmlich von Licht und Wasser, auf die Verwandlung poetischer Romantik ins Gebrauchsformat von Industriezonen, Stückverkehr und Transportmonstern. Das Wetterleuchten auf globalen Wegen mischt sich mit Seelenechos aus der Kindheit, das Zitatgemurmel fremder Stimmen mit eindrücklichen eigenen Bildern. Nico Bleutge arbeitet an einer poetischen Übung im Lauschen und Memorieren, an einer modernen Erfahrungsseelenkunde, die sich auch der Technik und dem Gestaltwandel der sprachlichen Bilder öffnet.

Die Laudatio hielt Hans Jürgen Balmes.

Kranichsteiner Literaturförderpreis
und Preis der Schülerjury

20.11.2017

Den Kranichsteiner Literaturförderpreis sprach die Fachjury, nach der Wettbewerbslesung, die am Vormittag des 17. November in der Justus-Liebig-Schule stattgefunden hatte, Maren Kames für Ihren noch unveröffentlichten Text "Wale haben gar keine Arme" zu. Der Förderpreis ist mit 5.000 Euro dotiert. Zum Wettbewerb eingeladen waren auch Theresia Enzensberger und Simon Strauß. Letzterer konnte die Schülerjury der Justus-Liebig.-Schule mit seinem Text "Täuschungsversuch" überzeugen und erhielt den Preis der Schülerjury, der mit 1.000 Euro verbunden ist.

New York- und London-Stipendium
20.11.2017

Am Abend des 17. November wurden außerdem zwei Aufenthaltsstipendien des Deutschen Literaturfonds vergeben:

Das 10-wöchige Aufenthaltsstipendium im Deutschen Haus der New York University erhielt der in Eberstalzell (Österreich) lebende Autor Reinhard Kaiser-Mühlecker.

Das ebenfalls 10-wöchige London-Stipendium an der Queen Mary University hatte die Jury Karl-Heinz-Ott zugesprochen, der in Wittnau lebt.

Alle Preise wurden am 17. November um 19 Uhr in einer öffentlichen Veranstaltung im Theater Moller Haus in Darm­stadt überreicht.

Ergebnisse der Kuratoriumssitzung vom 6. und 7. November 2017
10.11.2017

Folgende Autorinnen und Autoren erhalten ein Werkstipendium:

Karen Duve (Märkische Höhe), Gerhard Henschel (Bad Bevensen), G.H.H. (d.i. G. H. Holländer, Wittenberge), Karen Köhler (Hamburg), Isabelle Lehn (Leipzig), Andreas Maier (Hamburg), Klaus Modick (Oldenburg), Hendrik Rost (Hamburg), Olga Martynova (Frankfurt am Main), Sharon Otoo (Berlin), Thomas Pletzinger (Berlin), Eugen Ruge (Berlin).

Die Stipendien haben eine Laufzeit von zwölf Monaten und sind mit monatlich 2.000 Euro dotiert.

Projektzuschüsse erhalten die Literaturzeitschriften Am Erker (Münster), Krachkultur (München), Ostragehege (Dresden) und Sinn und Form (Berlin) sowie die Schöffling & Co. Verlagsbuchhandlung in Frankfurt am Main (für eine Neuedition der Autobiographie von Gabriele Tergit).

Die Kooperationsprojekte mit dem Schauspielhaus und UniT in Graz (zur Durchführung von Autorenateliers) sowie mit dem Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland (zur Förderung wegweisender Jugendtheaterstücke) wurden um weitere drei Jahre verlängert.

Insgesamt wurden Fördermittel in Höhe von 607.840 Euro vergeben.

Antragsschluss für die nächste Sitzung ist der 30. November 2017.

Verleihung des Paul-Celan-Preises am 12.10.2017
12.10.2017

Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse verlieh der Deutsche Literaurfonds am 12. Oktober Christiane Körner den  Paul-Celan-Preis für herausragende Übersetzungen.

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien