Aktuelle Informationen

Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien 2019
25.6.2018

Zum zehnten Mal vergibt Arbeitskreis für Jugendliteratur in Kooperation mit dem Deutschen Literaturfonds die Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien. Die zwei sechsmonatigen Stipendien in Höhe von jeweils 12.000 Euro richten sich an deutschsprachige Jugendbuchautoren. Das Auswahlverfahren ist an den Deutschen Jugendliteraturpreis angebunden. Eine Bewerbung um ein Stipendium erfolgt automatisch durch die Einreichung eines deutschsprachigen Jugendbuchs für den Deutschen Jugendliteraturpreis.

Die Einreichfrist endet am 30. September 2018.

weiter zum Download der Ausschreibung und der Unterlagen zur Einreichung

Ergebnisse der Kuratoriumssitzung vom 14. und 15. Mai 2018
15.5.2018

Folgende Autorinnen und Autoren erhalten ein Werkstipendium: Mirko Bonné (Hamburg), Daniela Danz (Kranichfeld), Volker Demuth (Berlin), Daniela Dröscher (Berlin), Gerhard Falkner (Berlin), Sherko Fatah (Berlin), Lena Gorelik (München), Thomas Hettche (Berlin), Jan Koneffke (Wien), Judith Kuckart (Berlin), Stefan Kutzenberger (Linz), Sascha Macht (Leipzig), Jutta Richter (Ascheberg), Peter Wawerzinek (Wewelsfleth).

Ein weiteres Werkstipendium erhält Elisabeth Edl (München) für ein Übersetzungsprojekt.

Die Stipendien haben eine Laufzeit von zwölf Monaten und sind mit monatlich 2.000 Euro dotiert.

Projektzuschüsse erhalten die Literaturzeitschriften BELLA triste (Hildesheim), Kritische Ausgabe (Bonn), Schreibheft (Köln) und schliff (Köln) sowie die Universität Hildesheim (für eine Anthologie mit Auszügen aus Master-Abschlussarbeiten des Studiengangs für literarisches Schreiben).

Insgesamt wurden Fördermittel in Höhe von 367.060 Euro vergeben.

Antragsschluss für die nächste Sitzung ist der 31. Mai 2018.

'Nah dran!' 2018
Vier neue Stücke für das Kindertheater gefördert.

7.5.2018

'Nah dran!' Neue Stücke für das Kindertheater ist ein Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums der Bundesrepublik Deutschland mit dem Deutschen Literaturfonds.
Am 3. Mai 2018 tagte die Jury des Förderprogramms und wählte aus 29 Bewerbungen vier Autoren- und Theaterprojekte, vier neue Stücke für das Kindertheater aus. Dieses sind:

Lorenz Hippe: Bang! (AT)
UA: Spielzeit 2019/20,  Theater der Stadt Aalen

Christina Kettering: Die Eile der Schildkröte (AT)
UA: Spielzeit 2019/20, Comedia Theater, Köln

Annalena Küspert: Jonas Müllfahrt
UA: Spielzeit 2019/20, Städtische Bühnen Osnabrück

Stefan Wipplinger: Wie Schnuppen von den Augen (AT)
UA: Spielzeit 2019/20, Mainfrankentheater Würzburg

Die Autorinnen und Autoren erhalten jeweils 6500,- € Entwicklungshonorar, die Theater erhalten einen Projektzuschuss von 1000,- €. Detaillierte Informationen zur Jury und zu den Stücken sind hier zu finden.

Die Ausschreibung für den nächsten Jahrgang 'Nah dran!' 2019 erfolgt im November 2018.
Eine Auflistung aller bisher entstandenen Stücke aus dem Programm ist hier zu finden.

Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien 2018
an Flurin Jecker und Manja Präkels

20.3.2018

Der Deutsche Literaturfonds und der Arbeitskreis für Jugendliteratur vergaben am 15. März 2018 um 14.00 Uhr im Saal 1 des Congress Centers auf der Leipziger Buchmesse die Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien. Die Auszeichnungen gingen an Manja Präkels für ihren Roman Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß (Verbrecher Verlag) und an Flurin Jecker für sein Debüt Lanz (Nagel & Kimche). Beide Autoren erhalten ein jeweils sechsmonatiges Stipendium in Höhe von 12.000 Euro.

Paul-Celan-Preis
24.1.2018

Die Einreichfrist für Vorschläge von Verlagen endete am 28. Februar 2018.

Seit 1988 stiftet der Deutsche Literaturfonds den Paul-Celan-Preis für herausragende Literaturübersetzungen ins Deutsche. Er ist für ein belletristisches Werk bestimmt, das lieferbar und in einem deutschsprachigen Verlag erschienen ist. Die Dotierung beträgt 15.000 Euro, die Verleihungen finden seit vielen Jahren während der Frankfurter Buchmesse statt.
Neben der Jury können auch Verlage Kandidaten für die Auszeichnung vorschlagen. Erforderlich sind fünf Exemplare des übersetzten Werks, ein etwa zwanzig Seiten umfassender Auszug aus dem Original sowie eine Biobibliographie der Übersetzerin oder des Übersetzers.

Der Jury gehören seit 2016 an: Burkhart Kroeber, Gabriele Leupold, Miriam Mandelkow, Gunther Nickel und Hinrich Schmidt-Henkel.

Weitere Informationen unter: Paul-Celan-Preis

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien