Förderinformationen zum Programm
Hundert Autoren
präsentieren ihre Arbeit im Internet

1. Ziel und Gegenstand der Maßnahme

Belletristischen Autorinnen und Autoren gehen durch die infektionsschutzbedingten Einschränkungen derzeit Verdienstmöglichkeiten verloren (Ausfall von Veranstaltungen), darüber hinaus verlieren sie und ihre Bücher auch Präsenz in der Öffentlichkeit. Für die vom Deutschen Literaturfonds geförderten Autorinnen und Autoren möchten wir dem entgegenwirken und in unserem Jubiläumsjahr ein einmaliges digitales Leseprogramm auflegen, an dem sie sich ohne bürokratische Hürden beteiligen können.

100 von den Autorinnen und Autoren selbst gefilmte literarische Beiträge (Lesungen, aber auch andere Formen sind möglich) von drei bis maximal acht Minuten werden nach und nach auf die Website des Literaturfonds gestellt; nie mehr als zehn gleichzeitig, neuere Lesungen ersetzen ältere; sie erscheinen auf unserer Website, in unserem Youtube-Kanal und auf unserem facebook-Auftritt (und bleiben dort sicht- und hörbar).

2. Zuwendungsempfänger

Beteiligen können sich Autorinnen und Autoren, die in den vergangenen 15 Jahren vom Deutschen Literaturfonds gefördert wurden. Angenommen werden die ersten 100 Bewerbungen.

Alle Autorinnen und Autoren, deren Beitrag angenommen wurde, erhalten ein Honorar von 500 EUR (ggfls. zzgl. MwSt.). Das Honorar wird gegen Rechnungstellung direkt ausgezahlt. Weitere Kosten werden nicht erstattet.

3. Verfahren

Die Maßnahme wird am 10. Juli 2020 öffentlich bekanntgemacht; die in den letzten 15 Jahren vom Literaturfonds geförderten Autorinnen und Autoren werden gleichzeitig direkt eingeladen.

Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bewerbung mit einer kurzen Beschreibung des geplanten Videos ab dem 15. Juli 2020. Zusätzlich sind als Word-Dokument eine Veröffentlichungsliste sowie ein Kurzlebenslauf auf dem aktuellen Stand beizufügen. Die Bewerbung kann per E-Mail an Enable JavaScript to view protected content. geschickt werden. Die Einsendungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.

Die Anzahl der geförderten Videos ist auf 100 beschränkt, die Zusage erfolgt gleichfalls per E-Mail an die ersten 100 Bewerbungen.

Die inhaltliche Gestaltung der Videos ist jeder Autorin und jedem Autor selbst überlassen, der Fokus sollte auf dem eigenen schriftstellerischen Schaffen liegen und mit der Nennung des Namens beginnen. Die Länge des Videos sollte 3 bis maximal 8 Minuten betragen. Die Beiträge können ab dem 27. Juli 2020 digital eingereicht werden. Nähere Informationen zu Technik und Verfahren erhalten alle Bewerberinnen und Bewerber mit der Zusage.

Die Veröffentlichung der Kurzvideos erfolgt dann nach und nach. Mit der Einsendung überträgt die Autorin oder der Autor dem Deutschen Literaturfonds das Recht zur Nutzung des Videos auf der Website des Deutschen Literaturfonds sowie in den sozialen Medien (Youtube, Facebook). Soweit Rechte Dritter an den Videos betroffen sind, müssen diese Rechte ebenfalls dem Deutschen Literaturfonds eingeräumt werden; das gilt insbesondere im Hinblick auf die Verlagsrechte bei Lesungen aus verlegten Werken.

Alle Filme werden durch den Deutschen Literaturfonds vor der Veröffentlichung auf ihre rechtliche Unbedenklichkeit hin geprüft. Im Fall der Ablehnung eines Beitrags besteht kein Anspruch auf Honorierung bzw. Gewährung der Zuwendung.

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien