Paul-Celan-Preis

24.1.2018
in Aktuelle Informationen

Die Einreichfrist für Vorschläge von Verlagen endete am 28. Februar 2018.

Seit 1988 stiftet der Deutsche Literaturfonds den Paul-Celan-Preis für herausragende Literaturübersetzungen ins Deutsche. Er ist für ein belletristisches Werk bestimmt, das lieferbar und in einem deutschsprachigen Verlag erschienen ist. Die Dotierung beträgt 15.000 Euro, die Verleihungen finden seit vielen Jahren während der Frankfurter Buchmesse statt.
Neben der Jury können auch Verlage Kandidaten für die Auszeichnung vorschlagen. Erforderlich sind fünf Exemplare des übersetzten Werks, ein etwa zwanzig Seiten umfassender Auszug aus dem Original sowie eine Biobibliographie der Übersetzerin oder des Übersetzers.

Der Jury gehören seit 2016 an: Burkhart Kroeber, Gabriele Leupold, Miriam Mandelkow, Gunther Nickel und Hinrich Schmidt-Henkel.

Weitere Informationen unter: Paul-Celan-Preis

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien