Der Deutsche Literaturfonds fördert die deutschsprachige Gegenwartsliteratur überregional, marktunabhängig und jenseits politischer Vorgaben.

Niko Bleutge © Ekko von Schichow

Kranichsteiner Literaturpreis 2017

an Nico Bleutge

Der Kranichsteiner Literaturpreis 2017 wurde am 17. November in Darmstadt an Nico Bleutge verliehen. Der 1972 in München geborene Schriftsteller lebt in Berlin. Er erhielt den mit 20.000 Euro dotierten Preis für sein bisher vier Bände umfassendes lyrisches Werk unter besonderem Augenmerk auf die neueste Sammlung nachts leuchten die schiffe.

Die Laudatio hielt Hans Jürgen Balmes, Lektor im S. Fischer Verlag.

 

Foto: privat

Paul-Celan-Preis 2017

an Christiane Körner

Der vom Deutschen Literaturfonds alljährlich vergebene Paul-Celan-Preis für her­aus­ragen­de Übersetzungen ins Deutsche ging in diesem Jahr an Christiane Körner.

Die Preisverleihung fand am 12. Oktober im Rahmen der Frankfurter Buchmesse statt.

 

Kranichsteiner Literaturförderpreis 2017

Für den Kranichsteiner Literaturförderpreis 2017 wurden Theresia Enzensberger, Maren Kames und Simon Strauß nominiert. Alle drei Kandidaten haben sich am 17. November um 11:30 Uhr in einer öffentlichen Lesung in der Justus­-Liebig-Schule in Darmstadt um den mit 5.000 Euro dotierten Preis der Fachjury beworben. Mit ihren jeweils noch unveröffentlichten Textauszügen stellten sie sich gleichzeitig dem Urteil ei­ner Schülerjury. Diese vergab, unabhängig von der Entscheidung der Fachjury, einen Preis in Höhe von 1.000 Euro.

Den Kranichsteiner Literaturförderpreis sprach die Jury nach dem Wettbewerb Maren Kames für ihren Text "Wale haben gar keine Arme" zu. Den Preis der Schülerjury erhielt Simon Strauß für "Täuschungsversuch".

Alle Preise wurden am 17. November um 19 Uhr im Theater Moller Haus in Darm­stadt überreicht.

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien