Kranichsteiner Literaturförderpreis 2019

 

 

 

Kranichsteiner Literaturförderpreis 2019

Für den Kranichsteiner Literaturförderpreis nominierte die Jury Helene Bukowski, Karoline Menge und Katharina Mevissen.

         

Alle drei Kandidatinnen hatten sich am 6. Dezember um 11:30 Uhr der Fach- und einer Schülerjury gestellt. In einer öffentlichen Lesung in der Eleonorenschule in Darmstadt trugen sie ihre jeweils noch unveröffentlichten Textauszüge vor.

Den Kranichsteiner Literaturförderpreis erhielt schließlich Katharina Mevissen für einen Text mit dem Titel "Mutters Stimmbruch". Der Förderpreis ist mit 5.000 Euro dotiert. Mit dem Preis der Schülerjury wurde Karoline Menge ausgezeichnet. Für ihren Text "Schischuri" erhielt sie ein Preisgeld von 1.000 Euro. Helene Bukowski, hatte sich mit dem ebenfalls sehr beeindruckenden Text "Die Kriegerin" beworben.

Als Sprecherinnen der Schülerjury diskutierten auf dem Podium:
Leonie Holst, Julia Hönig, und Lena Wiegmann.
Die Mitglieder der Fachjury waren Bettina Fischer, Manuela Reichart und Hans Thill.

Beide Preise wurden im Rahmen der Veranstaltung zur Verleihung des Kranichsteiner Literaturpreises, des London- und des New York-Stipendiums am 6. Dezember um 19 Uhr im Darmstädter Moller-Theater überreicht.

(Bildnachweis: Helene Bukowski © Rabea Edel / Karoline Menge © Max Menge / Katharina Mevissen © Denise Sterr)

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien