Kontakt FAQ

Ausschreibung 2020: Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater

26.11.2019
Förderprogramme

Gemeinsam mit dem Kinder- und Jugendtheaterzentrum vergibt der Deutsche Literaturfonds seit 2009 jährlich vier Stipendien zur Entwicklung neuer Stücke für das Kindertheater. Das Programm ‚Nah dran!‘ zeichnet sich durch die programmatische Zusammenarbeit der Autorinnen und Autoren mit Theatern und Regisseuren aus.

Einladung zur Bewerbung

Autorinnen und Autoren sowie Theater werden eingeladen, sich gemeinsam um eine Nah dran!-Förderung für ein Stückentwicklungsprojekt im professionellen Kindertheater zu bewerben.

Mit dem Förderprogramm Nah dran! sollen Autorinnen und Autoren sowie Theater zur Kooperation angeregt werden, um sich gemeinsam für das Kindertheater und seine Theatertexte zu engagieren. Durch die Förderung der Zusammenarbeit von Autorinnen und Autoren mit diversen Abteilungen der Theater, insbesondere der Regie, sollen Stück-entwicklungsprozesse ermöglicht und die neuen Theatertexte für das Kinderpublikum auf die Bühne gebracht werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Artikel einzeln anzeigen

Pressemitteilung 40 Jahre Deutscher Literaturfonds

8.10.2019
Intern

Wie sieht die Zukunft der Literatur aus?

Literatur als Kulturgut

In Zeiten der voranschreitenden Digitalisierung wird dem Buch gegenüber elektronischen Medien ein schwindender Stellenwert eingeräumt. Dennoch bleibt die Literatur ein unentbehrliches Gut der Gesellschaft, das kulturelle, historische und sprachliche, aber auch persönliche Orientierung gibt. Aus diesem Grund bedarf Literatur finanzieller Förderung. Institutionen wie der Deutsche Literaturfonds spielen eine tragende Rolle in der Sicherung der ökonomischen Zukunft vieler Schriftstellerinnen und Schriftsteller und dem Erhalt der Literatur als Kulturgut.

Weiterlesen

Der Deutsche Literaturfonds auf der Frankfurter Buchmesse 2019

17.9.2019
Intern

Auch in diesem Jahr ist der Deutsche Literaturfonds auf der Frankfurter Buchmesse wieder mit einem eigenen Messestand vertreten. Sie finden uns in Halle 4.1, Stand E89.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Artikel einzeln anzeigen

Paul-Celan-Preis 2019 an Annette Kopetzki

16.9.2019
Preise

Der vom Deutschen Literaturfonds alljährlich vergebene Paul-Celan-Preis für herausragende Übersetzungen ins Deutsche ging in diesem Jahr an Annette Kopetzki.

Annette Kopetzki wurde mit dem Preis für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet, das Übersetzungen vor allem aus dem Italienischen umfasst. Besonders würdigte die Jury ihre Übersetzung des 2018 erschienenen Romans Am Hügel von Capodimonte von Wanda Marasco.

Weiterlesen

Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater

22.5.2019
Förderprogramme

Auftragshonorare 2019 vergeben

Gemeinsam mit dem Deutschen Literaturfonds vergibt das Kinder- und Jugendtheaterzentrum jährlich Stipendien zur Entwicklung neuer Stücke für das Kindertheater. Die Ergebnisse der letzten Jurysitzung finden Sie hier.

Artikel einzeln anzeigen

Ergebnisse der Kuratoriumssitzung des Deutschen Literaturfonds vom 29. und 30. April 2019

8.5.2019
Stipendien

Folgende Autorinnen und Autoren erhalten ein Werkstipendium:

Jonas-Philipp Dallmann (Berlin), Kurt Drawert (Darmstadt), Ulrike Edschmid (Berlin), Tobias Elsäßer (Stuttgart), Tomer Gardi (Berlin), Nino Haratischwili (Hamburg), Anna Kim (Berlin), Ulla Lenze (Berlin), Kathrin Röggla (Berlin), Rolf Lappert (Zofingen), Andreas Maier (Bad Nauheim), Christoph Peters (Berlin), Stephanie Quitterer (Berlin), Roland Schimmelpfennig (Berlin), Sabine Scho (Berlin), Leander Steinkopf (München), Isabella Straub (Klagenfurt), Karosh Taha (Essen), Maren Wurster (Berlin).

Hendrik Jackson (Berlin) erhält ein Arbeitsstipendium für ein Übesetzungsprojekt zur Lyrik Olga Sedakowas, Hinrich Schmidt-Henkel (Berlin) erhält ein Arbeitsstipendium zur Neuübersetzung von Louis-Ferdinand Célines Roman „Mort à Credit".

Die Stipendien haben eine Laufzeit von sechs bis zwölf Monaten und sind mit monatlich 3.000 Euro dotiert.

Projektzuschüsse erhalten die Literaturzeitschriften BELLA triste (Hildesheim) für ein Schulprojekt und metamorphosen (Berlin) für eine Ausgabe zum Thema „Utopien" sowie der Schöffling & Co. Verlag (Frankfurt/M.) für einen Band mit ausgewählten Gedichten Christian Saalbergs und die Annette von Droste zu Hülshoff Stiftung (Havixbeck) für eine Schriftstellerkonferenz zum Thema „Politik und Affekt".

Darüber hinaus stellt der Literaturfonds in den nächsten drei Jahren für ein Kooperationsprojekt weiterschreiben.jetzt des wearedoingit e.V. zur Förderung von Autorinnen und Autoren aus Krisengebieten 270.000 Euro zur Verfügung.

Insgesamt wurden Fördermittel in Höhe von 923.245,62 Euro vergeben.

Antragsschluss für die nächste Sitzung ist der 31. Mai 2019.

Von 2020 an wird das Kuratorium des Deutschen Literaturfonds nicht mehr zweimal, sondern dreimal im Jahr über eingereichte Anträge entscheiden. Deshalb wurden die Einreichfristen neu festgelegt, nämlich auf den 30. September (für die Februar-Sitzung), den 31. Januar (für die Juni-Sitzung) und den 30. März (für die Oktober-Sitzung).

Darmstadt, 8. Mai 2019

Artikel einzeln anzeigen

Lyrik-Empfehlungen 2019

18.3.2019
Projekte

Welche Gedichtbücher sind besonders empfehlenswert, interessant, überraschend? Die Liste mit den diesjährigen Lyrik-Empfehlungen ist jetzt unter www.lyrik-empfehlungen.de veröffentlicht. 20 Gedichtbände wurden aus den Neuerscheinungen von Anfang 2018 bis März 2019 ausgewählt.

Zum Welttag der Poesie am 21. März 2019 werden die Lyrik-Empfehlungen in etwa 200 Buchhandlungen und Bibliotheken deutschlandweit präsentiert. Am 22. März finden Veranstaltungen dazu in Leipzig auf der Buchmesse und in der Lyrikbuchhandlung statt.

Weiterlesen

Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien
für Stefanie Höfler und Bettina Wilpert

7.2.2019
Preise

Die Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien 2019 gehen an Stefanie Höfler für ihren Roman Der große schwarze Vogel (Beltz & Gelberg) und an Bettina Wilpert für ihr Debüt nichts, was uns passiert (Verbrecher Verlag). Beide Autorinnen erhalten ein jeweils sechsmonatiges Stipendium in Höhe von 12.000 Euro. Die Auszeichnung wird vom Deutschen Literaturfonds in Kooperation mit dem Arbeitskreis für Jugendliteratur vergeben, die Übergabe erfolgt am 21. März 2019, um 14.00 Uhr, im Saal 1 des Congress Centers auf der Leipziger Buchmesse. Mitglieder der Jury sind Dr. Michael Schmitt (3sat/Kulturzeit), Ralf Schweikart (Vorsitzender des Arbeitskreises für Jugendliteratur) und Prof. Dr. Jan Standke (Vorsitzender der Kritikerjury zum Deutschen Jugendliteraturpreis).

Weiterlesen

Ausschreibung: Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater

13.11.2018
Förderprogramme

Mit dem Autoren-Theater-Projekt Nah dran! sollen Prozesse in der Stückentwicklung und der Inszenierung von neuen szenischen Anordnungen für das Kindertheater ermöglicht werden. Im Zentrum von Nah dran! stehen die Autorinnen und Autoren, die das Feld des Stückeschreibens längst für sich erweitert haben und als selbständige Unternehmer – als Solisten oder Teamplayer – (Mit)Produzierende von Theaterereignissen sind. Autorinnen und Autoren und ihre, soweit bereits vorhanden, Verlagslektoren treten mit Theatern und Regisseurinnen und Regisseuren in Kontakt, um im gemeinsamen Prozess ein Stück für das Kindertheater zu planen, zu schreiben und zur Uraufführung zu bringen. Autorinnen und Autoren werden ermuntert, die Partnerschaft von Theatern insbesondere in Mittel- und Kleinstädten sowie im ländlichen Raum zu suchen.

Weiterlesen

Ergebnisse der Kuratoriumssitzung vom 5. und 6. November 2018

12.11.2018
Stipendien

Folgende Autorinnen und Autoren erhalten ein Werkstipendium:

Emma Braslavsky (Berlin) für einen Roman, Nina Bußmann (Berlin) für einen Roman, Oswald Egger (Neuss-Holzheim) für ein Prosaprojekt, Dieter M. Gräf (Berlin) für einen Gedichtband, Abbas Khider (Berlin) für einen Roman, Martin Kluger (Berlin) für einen Roman, Susan Kreller (Bielefeld) für ein Jugendbuch, Julia von Lucadou (Heidelberg) für einen Roman, Brigitte Oleschinski (Berlin) für ein Prosaprojekt, Markus Orths (Karlsruhe) für einen Roman, Volker Sielaff (Dresden) für einen Gedichtband, Claudia Tondl (Wien) für ein Theaterstück, David Wagner (Berlin) für einen Roman.

Die Stipendien haben eine Laufzeit von zwölf Monaten und sind mit monatlich 3.000 Euro dotiert.

Projektzuschüsse erhalten:

Die Zeitschrift diaphanes (Zürich) für eine Ausgabe zum Thema Autorschaft, das Freie Deutsche Hochstift (Frankfurt am Main) für die Edition von drei Bänden der hist.-krit. Werkausgabe Clemens Brentanos, das Institut für Textkritik (Heidelberg) für die hist.-krit. Edition zweier Quarthefte Franz Kafkas, das Kooperationsprojekt Lyrikempfehlungen (für den Ausbau seiner Aktivitäten), das Literaturhaus Berlin für ein Schulprojekt, der Schöffling & Co. Verlag (Frankfurt am Main) für die Heraus­gabe des „Jahrbuchs der Lyrik", die Stiftung Lyrik Kabinett (München) für ein Projekt zur „Einflussfaszination", der Verein Kulturkind (Berlin) für ein Schulprojekt, die Zeitschrift Volltext (Wien) für vier Ausgaben 2019, die Jahresanthologie Tippgemeinschaft der Studenten des Deutschen Literaturinstituts in Leipzig.

Insgesamt wurden Fördermittel in Höhe von 934.792 Euro vergeben.

Antragsschluss für die nächste Sitzung ist der 30. November 2018.

Artikel einzeln anzeigen
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen eine gute Nutzererfahrung zu ermöglichen.

Dazu gehören wichtige Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke oder die Darstellung externer Inhalte zuständig sind. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass je nach Ihren Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen eine gute Nutzererfahrung zu ermöglichen.

Dazu gehören wichtige Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke oder die Darstellung externer Inhalte zuständig sind. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass je nach Ihren Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.